Elternkreis

Angehörige sind nicht allein!

 

Auch die Angehörigen von süchtigen und suchtgefährdeten Menschen brauchen Unterstützung. Besonders für nahe Angehörige kann der Suchtmittelkonsum eines Menschen zu einer schweren Belastung werden, der Suchtmittelkonsum wird zu einem „Familienproblem“.

Auf der einen Seite steht die Sorge um die Gesundheit oder gar das Leben eines geliebten Menschen. Auf der anderen Seite ist das Zusammenleben mit einem suchtgefährdeten oder süchtigen Menschen oft geprägt durch extreme Stimmungsschwankungen, Unzuverlässigkeit, liebloses oder aggressives Verhalten bis hin zu Ausbrüchen von Gewalt.

Angehörige sind in Ihrem Handeln erheblich beeinträchtigt, belastet, gekränkt und überfordert. In einem Teufelskreis von ständiger Hoffnung auf Verhaltensänderung und erneutem Frust und Verzweiflung entsteht immer wieder neuer Druck.

Um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, bietet die Drogenberatung Westvest eine Angehörigengruppe an.

In der durch zwei Mitarbeiter der Drogenberatung fachlich begleiteten Gruppe sollen die Teilnehmer neben dem persönlichen Austausch weiterhin die Möglichkeit haben, Fragen zu stellen und Fähigkeiten zu erwerben, welche die Gestaltung des belastenden Alltags und das psychische Wohlbefinden verbessern.

Angehörigengruppe
Aktuell können leider keine persönlichen Gruppentermine stattfinden. Nach den Sommerferien 2020 sind weitere Gruppentreffen angedacht. Interessierte Eltern können sich gerne telefonisch in der Beratungsstelle melden und bei Bedarf persönliche Einzeltermine verabreden.

Die Teilnahme am Angehörigenkreis ist natürlich kostenlos, kann anonym erfolgen und bedarf prinzipiell keiner gesonderten Anmeldung. Ein persönliches Vor-/ Infogespräch wäre jedoch empfehlenswert.

Kontakt/Ansprechpartner:
Birgit Schulz, Dipl. Psychologin
Thomas Wiezorrek, Dipl. Sozialarbeiter, Leiter der Einrichtung
Tel. 02365 17464