RE SUCHT Fortbildungskatalog

Fortbildungskatalog 2017 (pdf)

 

„SUCHT RE“ - Fortbildungskatalog 2017

der gemeinsamen Fachstelle für Suchtvorbeugung

 

seit vielen Jahren bietet die gemeinsame Fachstelle für Suchtvorbeugung der DROB-Drogenhilfe RE und Ostvest und der Drogenberatung Westvest bereits Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte im Kreis Recklinghausen an. Für das Jahr 2017 präsentieren wir Ihnen nun zum dritten Mal unsere Veranstaltungen in dem Weiterbildungskatalog „RE SUCHT“.

Beide Drogenberatungsstellen im Kreis Recklinghausen arbeiten hierbei eng zusammen und führen viele der aufgeführten Veranstaltungen gemeinsam durch. Darüber hinaus ergänzen eigenständige Angebote beider Einrichtungen mit zusätzlichen Schwerpunkten das vorliegende Programm.

 

Unsere Veranstaltungen richten sich vor allem an Lehrer*innen weiterführender Schulen, Schulsozialarbeiter*innen, pädagogische Fachkräfte in der Jugendhilfe und Jugendarbeit und an Mitarbeiter*innen bei den verschiedenen Bildungsträgern und in Vereinen und Verbänden im Kreis Recklinghausen.

 

Ziel unserer Fortbildungsangebote ist es, die verschiedenen Fachkräfte zu qualifizieren suchtvorbeugende Angebote in Ihren Einrichtungen innovativ, handlungsorientiert und auf verschiedene Zielgruppen abgestimmt, umzusetzen. Zudem möchten wir Ihnen „pädagogisches Handwerkzeug“ und Beratungskompetenz im Umgang mit konsumierenden Kindern und Jugendlichen vermitteln.

 

Sie finden in unserem Programm daher vielfältige Methodenworkshops; wir stellen Ihnen Lernwerkstätten, sowie den Alkohol- und den Cannabiskoffer vor. Ergänzend befassen sich weitere Fortbildungen mit der Förderung der Risikokompetenz durch erlebnispädagogische Methoden sowie dem Themenbereich „Drogen und Recht“.

 

Beratungsansätze und Gesprächsführung im Umgang mit Jugendlichen beinhaltet die dreitägige Weiterbildung „MOVE“ – MOtivierende KurzinterVEntion bei konsumierenden Jugendlichen“. Es werden Ihnen die Grundlagen der Verhaltensänderung, Gesprächstechniken und rechtliche Aspekte des Suchtmittelkonsums vermittelt und die Auseinandersetzung mit der eigenen Haltung zum Suchtmittelkonsum angeregt.

 

Zusätzlich zu dem vorliegenden Programm führen wir gerne auch individuell auf Ihre Institution abgestimmte Fortbildungen und Informationsveranstaltungen – auch bei Ihnen vor Ort – durch und stehen Ihnen als Kooperationspartner und Referent*innen zur Verfügung. Sprechen Sie uns ebenfalls für Team- und Einzelberatungen an.

 

Wir freuen uns, wenn wir Ihr Interesse wecken konnten und Sie bei einer unserer Veranstaltungen begrüßen zu dürfen.

 

   

 

 

Arbeitskreis "Suchtvorbeugung in der Schule" für Lehrer*innen und Schulsozialarbeiter*innen

Termin: nach Vereinbarung

Ort:      Drogenhilfe RE und Ostvest, Kaiserwall 34, 45657 Recklinghausen

             bzw. Drogenberatung Westvest, Zeppelinstraße 3, 45768 Marl

Kosten: kostenlos

siehe Fortbildungskatalog (PDF)

 

 

Regelmäßig stattfindende Veranstaltungen

Fortbildung MOVE

Fortbildung MOVE

ein Angebot für Mitarbeiter/innen in außerschulischer Jugendarbeit, Jugendhilfe, Schulsozialarbeit, Bildungseinrichtungen, Sportvereinen, ...

 

„MOVE – MOtivierende KurzinterVEntion bei konsumierenden Jugendlichen“

 

die meisten Jugendlichen sammeln Erfahrungen mit Alkohol und illegalen Substanzen wie Cannabis und Ecstasy und der Konsum von Suchtmitteln gehört bei einem großen Anteil der Jugendlichen zum Bestandteil des Alltags. Die Gruppe der riskant konsumierenden Jugendlichen definiert sich in der Regel nicht als suchtgefährdet, solange keine schwerwiegenden Folgeprobleme aufgetreten sind. Sie nutzen freiwillig kaum die bestehenden institutionellen Beratungsangebote. Trotzdem sind Maßnahmen notwendig, um der Entwicklung einer Abhängigkeit vorzubeugen.

 

Die Fortbildung „MOVEMOtivierende KurzinterVEntion bei konsumierenden Jugendlichen“ – vermittelt den MitarbeiterInnen für die Arbeit mit Jugendlichen ein Instrumentarium, um bestehende Gesprächssituationen - zwischen Tür und Angel - effektiver zu nutzen. Der Jugendliche kann individuell dort angesprochen werden, wo er sich ohnehin schon aufhält. In ihrem Effekt sind dabei diese kurzen Beratungs-gespräche bei Konsumenten durchaus mit denen von langfristigen Interventionen vergleichbar.

 

 

 

tl_files/drogenberatung/sonst. Bilder/move_mit_Text.jpg

 

 

 

 

Bisherige Veranstaltungen

16. Fachtagung

Referate der Fachtagung Drogen & Justiz mit den Thema

"Ge-Sucht im Netz - Gefahren und Hilfen im Internet" vom 17.05.2017 (pdf)

 

Projekt Click for Support - Leitlinien für effektive webbasierte Interventionen der selektiven Suchtprävention (pdf)

Rebekka Steffen, Nadine van Gelder, LWL Koordinationsstelle Sucht, Münster 

 

LEGAL HIGHS - neue Drogen, neue Vertriebswege, neue Gefahren?! (rechtl. Teil)

Ralf Wischnewski, Drogenhilfe Köln (pdf)

 

Brauchen wir Darknets?

Joschka Wenz, Chaos Computer Club, Essen (pdf)

 

Das "Darknet" - Was ist das eigentlich?

Michael Schulte, IT. NRW  (pdf)

 

Internetkriminalität - Berichte aus der Anwaltspraxis

Frank Palkovits, Rechtsanwalt, Marl  (pdf)

 

Malteser Auxilium Reloaded - Stationäre Behandlungsmöglichkeiten für junge Menschen mit riskantem Medienkonsum

Magnus Hofmann, Auxilium Reloaded, Dortmund  (pdf)


15. Fachtagung Drogen und Justiz

Referate der Fachtagung Drogen & Justiz mit dem Thema

"Substitution heute - und morgen?" vom 08.06.2016 (pdf)

 

"Diamorphinbehandlung - Aufnahmebedingungen, Behandlungsmöglichkeiten und Unterschiede zu anderen Substitutionsbehandlungen" (pdf)

Linde Wüllenweber, Diamorphinambulanz der ambulanten Suchthilfe Caritas / Diakonisches Werk Bonn

 

"Arbeit als Lebenshilfe" (pdf)

Sebastian Reich, Landeskoordinierungsstelle für berufliche und soziale Integration Suchtkranker in NRW

 

"Substitution und Fahreignung" (pdf)

Nicole Ewen-Wicker, pima-mpu GmbH

 

"Drogenpolitik im Wandel, Zukunft der Substitution" (pdf)

Prof. Dr. Heino Stöver, Frankfurt University of Applied Sciences

 

"Regionale Versorgungslage von Menschen mit Substitutionsbedarf" (pdf)

Claus Richter, Kassenärztliche Vereinigung Westfalen Lippe

 

"Sucht und Flucht - Erforderliche Leistungen für alle?" (pdf)

Volker Maria Hügel, Projekt Q, GGUA Flüchtlingshilfe Münster


14. Fachtagung Drogen und Justiz

Referate der Fachtagung Drogen & Justiz mit dem Thema

"Auch Süchtige altern..." vom 17.06.2015

 

 

"Wenn Suchtkranke altern - eine Herausforderung im Vollzug" (pdf)

Dr. Petra Hinzmann, JVA Fröndenberg

 

"Alt geworden mit der Sucht - Herausforderungen und Ziele in der Behindertenhilfe" (pdf)

Gudrun Kindler, Landschaftsverband Westfalen Lippe (LWL)

 

"Ambulante Sozialtherapie - Ein alternatives Angebot im Rahmen der §§33/35 BtMG?!" (pdf)

Karsten Schütte, Suchthilfe Direkt Essen

 

"Die Behandlung von ´Substitutionssenioren´" (pdf)

Dr. Thomas Poehlke, Münster

 

"Wenn unsere Patienten älter werden und zu den alten Sorgen neue hinzukommen..." (pdf)

Dr. Ralf Demmel, Dipl. Psychologe, Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel

 

 

13. Fachtagung Drogen und Justiz

"Risikomanagement bei Suchtmittel

konsumierenden Eltern -

Zwischen Kindeswohl und Schweigepflicht"

am 14. Mai 2014

im Kreishaus Recklinghausen

 

Referate zur Fachtagung Drogen und Justiz 2014

"Kindeswohl in Suchtfamilien - ein Widerspruch?"

Beitrag von Prof. Dr. Daniel Deimel

Katholische Hochschule NRW, Aachen

Referat (pdf)

 

"Kooperation und Datenschutz im Kontext des Bundeskinderschutzgesetzes"

Prof. Dr. jur. Kerstin Feldhoff

FH Münster

Referat (pdf)

 

"Medizinische Kinderschutzambulanz der Kinderklinik Datteln"

Dr. Tanja Brüning

Ärztin in der Kinderklinik Datteln

Referat (pdf)

 

MarleKin - Marler Kinder Netz "Frühe Hilfen"

Herr Mittmann

Leiter des Jugendamtes Marl

Referat (pdf)

 

12. Fachtagung Drogen und Justiz

"Drogenkonsum & Knast"

Strafvollstreckung und Strafvollzug

am 15. Mai 2013

im Kreishaus Recklinghausen

Flyer mit Anmeldebogen (PDF 8 MB)

 

 

 

Referate der Fachtagung Drogen und Justiz vom 15.05.2013

 

"Drogenkonsum & Strafrecht"

Beitrag von Prof. Dr. Heino Stöver,

FH Frankfurt

Referat (pdf 726 kb)

 

 

"Übergangsmanagement Justiz/Suchthilfe"

Beitrag von Rudolf Baum,

Justizvollzugsschule, Wuppertal

Referat (pdf 587 kb)

 

 

"Sozialarbeiterisches Handlungskonzept

zum Umgang mit Drogenabhängigen in der JVA"

Beitrag von Claudia Pastoor,

Dipl.-Sozialarbeiterin, JVA Werl

Referat (pdf 843 kb)

 

 

"§ 35/36 BtMG aus der Sicht der Staatsanwaltschaft"

Beitrag von Joe Bausch,

Arzt, JVA Werl

Referat (pdf 71 kb)

 

____________________________________________________________________________________________________